Angebot 2018-02-02T19:36:49+00:00

Messbar mehr verkaufen. Gesund wachsen. Geht das?

Diese Fragen stellen sich viele Chefs aus Firmen unter 100 Mitarbeitern:

  • Wie erreiche ich mein geplantes Unternehmens-Wachstum wirklich?

  • Wie wächst meine Firma gesund – ohne uns zu überfordern?

  • Wie hole ich dafür das Beste aus mir und meinen Mitarbeitern heraus?

  • Wie verkaufen wir messbar mehr ?

Paula Brandt hat Lösungen entwickelt:

Für Kunden aus dem Mittelstand

FÜR INHABERGEFÜHRTE UNTERNEHMEN

Aus dem B2B-Bereich

Mit erklärungs-bedürftigen Produkten

Für technologie-getriebene Firmen

tätig in dynamischen Branchen

FAQ – das wollen Kunden wissen

Was bieten Sie mir als Kunde an?

Mein Angebot ist dreigeteilt:

  • Zunächst einmal bin ich in der Beratung von Unternehmen tätig, vornehmlich im B2B-Bereich von Anbietern erklärungsbedürftiger Produkte. Eine typische Aufgabe ist z.B. die Neuausrichtung eines IT-Systemhauses mit 80 Beschäftigten.

  • Im Weiteren bin ich als Positionierungsmanager für meine mittelständischen Kunden im Einsatz. Ich biete ihnen an, sie in einem systematischen Prozess zum Platzhirsch bei ihrer Zielgruppe zu machen. Damit spreche ich Unternehmen in der Größenordnung von etwa 50 bis 100 Mitarbeitern an, denn diese haben meistens bestimmte Wachstumshürden, die sie überwinden wollen.

  • Als Drittes habe ich unter der Marke Go for the 100! eine Workshop-Reihe konzipiert, in denen Unternehmer das notwendige Handwerkszeug für ein planvolles und gesundes Wachstum bekommen.

Was ist Ihr Mehrwert für mich als Unternehmer?

  • Mein Grundprinzip ist „Zügig zum wirksamsten Hebel für messbare Umsatzsteigerung kommen“. Das biete ich meinen Kunden als bewusstes Gegenmodell zu herkömmlichen Beratungsansätzen  an. Es dauert bei denen  oft viel zu lange, bis der Kunde das erste Ergebnis in den Händen hält.

  • Ich war selber Geschäftsführerin einer GmbH. Die Themen meiner Kunden kenne ich aus eigener Anschauung. Nach drei Jahren waren wir bereits von 2  auf über 15 Beschäftigte gewachsen. Wir haben deshalb selber zur Unterstützung Berater angefragt. Als „alter Hase“ in der Branche war ich geschockt darüber, wie diese methodisch und aufwandstechnisch mit uns umgingen – so, als wären wir eine große Aktiengesellschaft. Außerdem waren die noch nie selber Chef gewesen und kannten meine Branche nicht.

  • Da wurde mir schlagartig bewusst, dass man das Thema Beratung für den Mittelstand sehr viel besser anpacken kann. Ich stieg also aus meinem eigenen Unternehmen aus und begann, für Kunden meine Vision einer soliden Beratung umzusetzen.

Was schätzen andere Kunden an Ihnen?

Mir sagte einmal ein Kunde, dass ich in alles Strukturen hineineinbringen könne. Ich denke, das stimmt, denn ich sehe in einem riesigen Wollknäuel immer den roten Faden, der den größten Hebel für das Wachstum bringt.

Mein Kunde ist dann selber sehr schnell von den notwendigen Schritten überzeugt – so war es bisher immer.

Letztlich bringe ich Unternehmer zu einem überzeugten Handeln, was sich in den Zahlen messbar niederschlägt.

Wie tragen Sie zu meinem Wachstum bei?

  • Ich entwickle zunächst mit dem Unternehmer eine Wachstums-Strategie.

  • Im Anschluss daran erarbeiten wir zusammen seine Neu-Positionierung.

  • Steht die, beziehen wir die Kern-Mitarbeiter mit ein, damit das Ganze auch im Unternehmen verankert wird.

Ich agiere somit immer als Agent für die Inhaber, die ich so positioniere, dass sie messbar und zu ihren Zielen passend wachsen.

Und dabei ihre Mitstreiter mit ins Boot bekommen. Nur so bleibt das Wachstum gesund.

Helfen Sie mir auch bei der Digitalisierung?

  • Viele Unternehmer sind verunsichert und fragen mich, ob sie nicht handeln müssen. Ich sehe das differenzierter. Zunächst einmal ist zwar klar, dass da etwas wirklich Großes auf uns zukommt. Aber wir dürfen den Hype auch nicht übertreiben. Ich muss nicht von heute auf morgen alles digitalisieren.

  • Wichtig ist jedoch, dass jedes KMU seinen eigenen Markt und sein eigenes Geschäftsmodell überprüft – aber bitte mit Augenmaß.

  • Ich biete meinen Kunden hierfür eine Art „Digitalisierung-TÜV„. Dieser Blick von außen hilft ihnen zu entscheiden was sie tun sollen.