Diese Geschichte ist echt: Ein Software-Hersteller aus der Region will Vorreiter in New Work werden. In einem Handstreich wirft der Firmenchef seine bis dahin klassische Organisationsstruktur über den Haufen. Er löst die bisher getrennten Abteilungen wie Vertrieb, Programmierung, Marketing auf. Jetzt gibt es nur noch eine Hierarchieebene unterm Vorstand: Alle Mitarbeiter sind plötzlich crossfunktionalen Teams mit Branchenfokus zugeteilt. Führungskräfte gibt es keine mehr. Sie sind abgeschafft im Zuge der Erneuerung und plötzlich ganz normale Kollegen in ihrem neuen Team.

Was ist passiert?

Der Firmenchef hat sich anstecken lassen vom aktuellen Hype rund um agil. Erneuerung um jeden Preis – macht das wirklich Sinn für dich und dein Unternehmen?

Vorab: Du kannst dich entspannen. Denn wie so oft im Leben gibt es eine Story nach der Geschichte. So dreht der Firmenchef die radikal veränderten Firmenstrukturen schon wieder zurück. Denn: Besonders die Programmierer und die Support-Truppe waren unzufrieden mit der neuen Organisation. Gerade sie brauchen den Austausch mit ihren Kollegen – branchenübergreifend. Entsprechend revoltierten sie gegen die Organisationsänderung. Mit Erfolg, der Firmenchef nimmt die so hoffnungsvoll begonnene Organisationsänderung wieder in Teilen zurück. Programmierer und Support werden in eigenen Einheiten zusammengefasst, losgelöst von den Teams. Trotzdem ist der Schaden angerichtet. Das Vertrauen der Mannschaft in ihre Führung schwindet, die Mitarbeiter sind verunsichert. Was kommt als Nächstes?

Wie kannst du es bessermachen?

Nicht alles, was geht und heute Hype ist, muss auch passieren und passt zu deiner Firma. Erfolgreiche Firmenchefs, die ihr Unternehmen erneuert haben, sind anders vorgegangen als im Beispiel von oben. Nimm eine Traditionsfirma wie Ravensburger. Die meisten von uns kennen den Spielerhersteller als Anbieter von Puzzles oder Brettspielen wie Malefiz. Das klingt erstmal nicht nach einer besonders innovativen Branche. Und doch hat gerade ein Hersteller wie Ravensburger, der voll im Analogen verwurzelt ist, besonders großen Druck, sich in Zeiten der Digitalisierung zu erneuern. Durch den Online-Handel brechen Umsätze ein. Kleine Spielwarenläden, die bisherigen Vertriebskanäle des Herstellers, müssen schließen. Und zu guter Letzt: Wollen viele Kunden heute überhaupt noch „in echt“ spielen – oder tun sie das nicht mittlerweile viel lieber und länger online?

Ravensburger, ein Unternehmen mit 136jähriger Vergangenheit, hat den Spagat gemeistert. Der Firmenchef Clemens Maier hat nicht nur die bisherigen Spiele durch digitale Zusatzangebote ergänzt. Er hat auch die Unternehmensstruktur angepasst. Das Besondere: Mit Augenmaß und ausgehend von den Werten, die das Traditionsunternehmen auszeichnen. Kümmerten sich die Tochterfirmen bislang eigenständig um ihren Absatz, werden jetzt Funktionen wie Einkauf, Marketing und Vertrieb zentral für alle im Konzern zusammengefasst. Aber eben auch nur diese Funktionen: Die Strukturen in den Töchtern bleiben ansonsten so wie sie waren. Zentrale Grundsätze bleiben für alle bestehen und geben den Mitarbeitern Sicherheit. So gibt es keinen Personalabbau, betriebsbedingte Kündigungen wurden zusammen mit dem Betriebsrat ausgeschlossen. Versprechen vom Firmenchef werden gehalten. Fazit: Berechenbarkeit, auch bei der Erneuerung. Entsprechend wenig Abgänge sind zu verzeichnen.

Auch die Beumer Group mit Sitz in Beckum Dortmund musste sich erneuern. Sie erstellen Verteil- und Sortiermaschinen für einen Markt, der massiv im Umbruch ist. War das Unternehmens vormals weltweit führend im Sortieren von DVDs und CDs, so ist es das heute im Sortieren von Paketen im Online-Handel und für Gepäckstücke auf Flughäfen. Sprich: Die bisherige Angebotspalette musste einmal komplett um 180 Grad gedreht werden. Um angesichts solcher Veränderungen vorne im Markt zu bleiben, hat das Unternehmen nicht etwa seine Organisationsstruktur über den Haufen geworfen. Im Gegenteil, sämtliche Innovationen wurden außerhalb der Kernstruktur entwickelt und erst ins Unternehmen hereingeholt, wenn sie ausgereift waren. Hierzu wurde in Berlin ein sogenannter Company-Builder gegründet, als eigene autarke Tochtergesellschaft speziell mit dem Ziel, dass Gründerteams im geschützten Raum neue Geschäftsfelder und Produkte für den Logistiksektor entwickeln. In einer weiteren Ausgründung mit der Technischen Universität Dortmund entstehen Prototypen für Kundenprobleme.

Kunden Beispiele

Ich staune noch heute, mit welcher Klarheit uns Paula Brandt innerhalb kurzer Zeit zu unserem neuen Geschäftsmodell geführt hat. Sie scheint die Fähigkeit zu haben, in alles Strukturen hereinzubringen.

CEO, Infrastruktur Beratung

Das Allerwichtigste? Wir haben unsere KPIs endlich erreicht. Aber ehrlich gesagt war mir das Feedback einer meiner Führungskräfte noch wichtiger: ‚Sie haben die Herzen der Mitarbeiter erreicht.‘ Jemals dahin zu kommen hätte ich vor den Sparring-Sitzungen mit Paula Brandt ganz bestimmt nicht erwartet.

Geschäftsführer, Auslandsniederlassung Technologie-Konzern

Endlich mal nicht so ein Kästchenmaler. Paula Brandt hebt sich angenehm von anderen Strategieberatern ab, weil sie 100% Pragmatismus mitbringt. Aus meiner Sicht hat sie eine Alleinstellung.

Geschäftsführer, Maschinenbau-Unternehmen

Ich bedanke mich für die angenehme Zusammenarbeit mit Ihnen. Es war nicht nur fachlich zielführend, sondern auch eine Bereicherung, Sie als Persönlichkeit kennen gelernt zu haben.

Vertriebsleiter, Rechenzentrum

Dein direkter Draht zu uns

Zeche Zollverein Katernberger Straße 107 45327 Essen

Phone: +49 201 299 799 88

Beides sind Beispiele für eine Erneuerung, die mittelständische Firmenchefs angestoßen haben, ohne gleich die gesamte Organisationsstruktur in Frage zu stellen. Sie sind mit Augenmaß und Umsicht vorgegangen und haben erst Veränderungen ins Unternehmen geholt, als diese unumgänglich waren. Also: Wenn du Erneuerung willst, schaffe geschützte Räume, in denen Neues erprobt werden kann. Ergänze deine Kernstrukturen behutsam, und zwar dann, wenn es unumgänglich ist. Analysiere gründlich, wo eure Unternehmenskultur bisher steht und schaffe Vorhut-Teams, um neue Ansätze zu erproben. So klappt deine Erneuerung jenseits von Hype und Aktionismus.

 

Über die Autorin: Paula Brandt ist Expertin für neue Unternehmensführung. Sie wird oft gerade von Unternehmern für die „Transformation nach der Transformation“ hinzugezogen. Sprich: Dann, wenn die eigentlich geplanten Ziele nicht erreicht wurden.

Kontakt zu uns

Monatlich neu:  “Go for the 100!”-Newsletter für Inhaber aus dem Mittelstand

Werde auch du zum Vorreiter in deinem Markt.